blog detail

Facebook, wir müssen reden!

Teilen

„Wir haben uns das von dir gemeldete Foto angesehen und festgestellt, dass es nicht gegen unsere Gemeinschaftsstandards verstößt.“ Diese Nachricht bekommen viele Facebook-Nutzer, die Hatespeech bei der Plattform melden.

Immer mehr Kommentare im Netz sind verletzend, rassistisch oder strafrechtlich relevant. Die Gemeinschaftsstandards der großen sozialen Netze sollen die Zahl solcher Inhalte reduzieren.
Doch funktioniert das?

Reconquista Internet hat das im Februar 2019 getestet und insgesamt 153 Beiträge die Hassrede beinhalten bei Facebook gemeldet. Nur gut ein Drittel (37%) der 153 gemeldeten Beiträge wurde von Facebook aufgrund der Gemeinschaftsstandards gelöscht. Weitere 5% wurden von den Nutzern selbst oder aus anderen Gründen gelöscht.

Reconquista Internet nimmt dieses Problem daher jetzt selbst in die Hand: Um langfristiger und nachhaltiger einen Impuls zu setzen, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist, haben Nutzer daher die Möglichkeit, Vorfälle – zum Beispiel Hasskommentare, rassistische Übergriffe, Beleidigungen oder Drohungen – über die von RI eingerichtete Meldeplattform hassmelden.de zu melden. Meldungen, deren Inhalte vermutlich strafrechtlich relevant sind, werden zusammen mit dem Demokratiezentrum Baden-Württemberg geprüft und gegebenenfalls zur Anzeige gebracht.

Frederik Greve

info@kein-mensch-ist-illegal.org
+49 (0) 157 710 254 19